BOS - Kommunikation im Kreis Wesel

Realeinsatz für die IuK-Gruppe Kreis Wesel

Bereitstellung von Kommunikationsinfrastruktur

für die Flüchtlingsunterkunft Wesel an der Trappstrasse

 

 

Eigentlich war für die IuK-Gruppe, Mitte September 2015, eine Einsatzübung mit realem Hintergrund geplant.

 

Aber die aktuelle Politik hat uns eingeholt. Die geplante Übung wurde vom Kreis Wesel gestrichen und durch einen Realeinsatz ersetzt.

 

 

Aufgrund der sprunghaft gestiegenen Flüchtlingszahlen, hat die Bezirksregierung Düsseldorf die Kreisverwaltung Wesel gebeten, Unterkünfte für ankommende Flüchtlinge bereit zu stellen.

 

Ca. 100 ehrenamtliche Kräfte des DRK, MHD, THW, JUH, KVK (Kreisverbindungskommando der Bundeswehr) und hauptamtliche Helfer sind seit Ende KW 37 im Dauereinsatz. Aufgrund der akuten Flüchtlingssituation wurde im und am ehemaligen Verwaltungsgebäude der Fa. TRAPP, eiligst eine Aufnahmekapazität für 300 Flüchtlinge inkl. Küchen-, Sanitär- und medizinischem Bereich eingerichtet. Die Medien und Tagespresse berichteten - siehe auch:

 

https://www.kreis-wesel.de/de/presse/weitere-80-fluechtlinge-haben-die-unterkunft-an-der-trappstrasse-erreicht/

 

Die IuK-Gruppe hatte von der Kreisverwaltung Wesel den Auftrag erhalten, Kommunikations-infrastruktur einzurichten, zu betreiben und warten. In unzähligen Arbeitsstunden haben Führungskräfte und Helfer der IuK für Telefon, Fax und Internetanschlüsse gesorgt und sind noch immer vor Ort präsent.

 

Es war ein organisatorischer Gewaltakt, über die Beschaffung von ausreichend Hardware und Materialien bis hin zur zeitnahen Organisation von DSL-Anschlüssen der Telekom. In der KW 38 wurden diverse kabelgebundene und kabellose Kommunikationsverbindungen in der Liegenschaft installiert. Unser ELW 1.1 ist vor Ort. PC´s, Netzwerke, VPN-Tunnel und zahlreiche WLAN-Router wurden in Betrieb genommen.

Doch die Dynamik dieses Einsatzes führte dazu, dass wir uns nicht nur um die Kommunikationstechnik konzentriert haben. Überall, wo eine helfende Hand gebraucht wurde, war die IuK-Mannschaft mit Rat und Tat parat (Registratur, EL etc.) – und es gab vielschichtige Aufgaben.

 

Wie lange unser „Kommunikationseinsatz“ noch dauern wird, ist sicherlich von der Ankunft und Anzahl neuer Flüchtlinge abhängig. Ein kräftezehrender Einsatz mit wenig Schlaf– aber lehrreicher als jedes Planspiel.

Designed by LernVid.com